RSS

Retro City Rampage (PSVita) Review

25 Nov

logoMan hab ich mich drauf gefreut! Das Spiel erschien schon im Oktober 2012 für den PC, aber ich wollte es unbedingt auf der PSVita spielen, da mein Handheld Spielefutter braucht und ich davon überzeugt bin, dass der Retro-Kracher genau das Richtige für einen Handheld ist.
Mittlerweile ist das Spiel für eine handvoll Dollar für so gut wie alle Systeme erhältlich.

Rampage heißt herumtoben und genau das macht man in einer Acht-Bit-Welt. Ähnlich wie in Grand Theft Auto kann man eine frei begehbare Spielwelt auf den Kopf stellen und erlebt in Theftopolis unzählige Parodien auf ältere Videospiele und die heutige Popkultur.
Man heißt PLAYER, ist ein abgebrühter Actionheld, wie man ihn aus den 80er Jahren kennt, und vereitelt die bösen Machenschaften von einem Clown namens Jester. Dabei hilft einem Doc Choc mit seiner Zeitmaschine und Major Lee, ein Soldat der einen an Solid Snake erinnert.plumberDas 2D, Open World-Actionspiell macht auf Anhieb riesen Spaß. Die Geschichte wird flott erzählt, die Steuerung ist gelungen und man wird gut unterhalten.
Neben Autodiebstahl, unzähligen Waffen und freischaltbaren Kostümen kann man eine Stampfattacke wie Yoshi ausführen. Springt man auf Gegner verlieren diese Münzen, die man für seinen Highscore einsammeln kann.
Auch Zeitreisen dürfen in diesem Spiel nicht fehlen! Und was eignet sich dafür am Besten? Richtig: ein DeLorean. Fahrzeuge kann man sowohl automatisch, was sehr gut geht, steuern, wie auch manuell. Letzteres braucht aber eine lange Eingewöhnungsphase, da man sich immer in die Sicht des Autos versetzen muss um richtig zu steuern.
Für die 50 Missionen benötigt man acht bis zehn Spielstunden und jedes Versagen bei einer Mission wird mitgezählt. Der Schwierigkeitsgrad ist typisch retro: verdammt hoch! So können Bosse schon mal eine acht-fach längere Lebensleiste haben, oder man braucht 50 Versuche um sehr knifflige Stellen zu meistern. Dabei entfährt einem des öfteren ein lautes Fluchen, aber man wird angetrieben die Stelle zu schaffen um weiterzukommen und das Spiel zu bezwingen.gameplayDie Pixelgrafik ist schon sehr minimalistisch, man erkennt nicht immer sofort alles, trotzdem wird man tief in das Spielerlebnis eingesogen. Dafür sorgt neben dem Spielspaß die passende Musik: laufend hört man Chiptunes, von denen man schon nach kurzer Zeit einen Ohrwurm hat. Wem die Farben zu grell sind, der kann sich eine der vielen TV-Simulations-Modi aussuchen. Hier gibt es neben Sephireffekten und Gameboy-Grüntönen für jeden die passende Einstellung. Um den Levelausschnitt darf sich auch jeder Spieler einen eigenen Oldschool-Fernsehrahmen aussuchen; ganz stylisch mit Drehknöpfen und abgerundeten Ecken. Im Lauf des Spiels schaltet man immer neue Designs frei.

Kaum zu glauben, dass ein einziger Typ das komplette Game erstellt hat!
Das Spiel braucht sehr wenig Speicherplatz und ist als Cross-Buy (PSV und PS3) erhältlich. Es unterstützt die Funktion Cross-Save, sodass man auf der anderen Konsole weiterspielen kann, wenn man den Spielstand in die Cloud lädt.
Zum Vergleichen von Statistiken gibt es Highscores die nach jeder abgeschlossenen Mission online in Leaderboards eingetragen werden.
Bei einem Fehlversuch wird zum nicht-schaffen gratuliert, weshalb man nach ein paar entnervten Versuchen schon mal ans cheaten denkt. You lose

Dazu kann man sich von Romero den Cheatcode für den “Gawd mode” sagen lassen, oder man googelt nach “Rotem Schweiß” (was das wohl sein wird?!). Sollte man Cheats verwenden wird Speichern, Trophies und Leaderboard-Einträge bis zum Neustart fairerweise deaktiviert. Mit etwas Biss schafft man aber das ganze Spiel auch ohne cheaten und kann diese dann anschließend im TURBO-mode von Retro City Rampage ausprobieren.

Genial, süchtig machend, spaßig, unterhaltend. So wie ich mir Retro City vorgestellt habe ist es auch. Gerade für Ü20-Gamer gibt es lauter Anspielungen die einen zum Schmunzeln bringen. Donkey Kong, Back to the Future, Heist Movies, PC& Mac, Mario, … aber auch Aktuelles wie Super Meat Boy und NDAs (= non disclosure agreements) sind mit von der Partie.
Auf größeren Displays ist das Spielerlebnis vielleicht durch die Pixelgrafik etwas eingeschränkt, auf der PSVita hingegen ist es aber perfekt.
Die Sounds gehen sofort ins Ohr über und man kann mindestens acht spaßige Stunden mit dem Storymodus erleben. Darüberhinaus locken ein Arcade- und der Herausforderungsmodus den Spieler an noch mehr Unheil in Theftopolis zu verbreiten!

Eure streeture

Titel: Retro City Rampage
Publisher: VBlank Entertainment
Release: ab 09. Oktober 2012
USK: 16
Online-Features: Leaderboards

Advertisements
 
Leave a comment

Posted by on November 25, 2014 in Review

 

Tags: , , , , , ,

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

 
%d bloggers like this: